Zoll

Bestimmungen im Reiseverkehr und Artenschutz

Illustration: Kein Tier als Urlaubssouvenir!

Eine Ausstellung im Wartebereich des Terminals informiert über verbotene Urlaubsmitbringsel.

Souvenirs, Geschenke, landestypische Produkte - Flugreisende führen eine Vielzahl unterschiedlicher Waren mit. Auf den Internetseiten des Zolls erhalten Sie Informationen darüber, was Sie bei der Ausreise aus Deutschland und bei Ihrer Rückreise nach Deutschland unbedingt beachten sollten: Welche Wert- und Mengengrenzen gibt es? Welche Waren dürfen nur beschränkt oder gar nicht eingeführt werden? Wie hoch sind mögliche Abgaben, wenn die Einfuhrgrenze überschritten wird? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier:

Zoll - Bestimmungen im Reiseverkehr

Bei der Rückreise finden Zollbeamte im Reisegepäck der Passagiere immer wieder Souvenirs, die aus geschützten Tieren und Pflanzen hergestellt wurden. Die Konsequenzen für Reisende sind unangenehm, der Schaden für die Natur ist nicht mehr rückgängig zu machen. Die Bundeszollverwaltung und das Bundesamt für Naturschutz informieren Sie, welche geschützten Tiere und Pflanzen sowie Erzeugnisse daraus Ihnen in den verschiedenen Urlaubsländern zum Kauf angeboten werden könnten. Vorsicht ist auch geboten, wenn Sie beim Strandspaziergang und bei Streifzügen durch die Natur Muscheln, Schnecken oder Pflanzen aufsammeln.

Artenschutz kennt keine Grenzen

Seltene Muscheln und Schnecken gehören zu den verbotenen Urlaubssouvenirs.

Zollamt am Flughafen

Telefonnummer
0351-8815700