1962 bis 1989

Kalter Krieg und Kapazitätsengpässe

Nach dem Ende des DDR-Flugzeugbaus übernahm 1962 die Nationale Volksarmee den Flugplatz. Aus dem Flugzeugwerk wurde die Flugzeugwerft Dresden, die sich mit der Instandsetzung militärischen Fluggeräts beschäftigte. Die Deutsche Lufthansa (DDR), später die Interflug, führte indes den Inlandsluftverkehr weiter und konnte nun die Passagierabfertigung am Flughafen vornehmen.

Am 3. Mai 1967 ging die erste internationale Fluglinie in Betrieb. Diese Verbindung zwischen Dresden und Budapest sollte sich in den kommenden Jahrzehnten zum erfolgreichsten Angebot am Flughafen Dresden entwickeln. Wichtig war seine Ausweichfunktion für den DDR-Zentralflughafen Berlin-Schönefeld: Wenn dieser wetterbedingt ausfiel, musste Dresden einspringen. Der zusätzliche Verkehr brachte den Dresdner Flughafen hin und wieder an den Rand seiner Leistungsfähigkeit.

Die Entwicklung als Militärflughafen – seit 1963 war hier eine Transportfliegereinheit stationiert – vollzog sich im Spannungsfeld der Interessen von Luftstreitkräften, Flugzeugwerft und zivilem Luftverkehr. Während letzterer im Inland an Bedeutung verlor und 1980 eingestellt wurde, weitete sich das internationale Angebot aus. Ende der 70er Jahre bot der Flughafen Linienverbindungen nach Budapest, Moskau, Leningrad, Sofia, Varna, Burgas, Tatry und in weitere Städte, so dass die typischen Urlaubsregionen der DDR-Bürger bequem zu erreichen waren. Zudem existierte ein lebhafter Charterverkehr, auch aus den Ländern Westeuropas – dies allerdings nur für deren Bürger.

Die stetig steigenden Verkehrsleistungen – 1962 wurden etwa 54 000 Passagiere abgefertigt, 1985 mit bald 390 000 siebenmal mehr – hatten zur Folge, dass der Flughafen am Rande seiner Abfertigungskapazität arbeitete. Eine umfassende Rekonstruktion sollte dies ändern. Am 31. Oktober 1989, kurz vor dem Fall der Berliner Mauer, ging der Flughafen nach monatelanger baubedingter Schließung wieder in Betrieb.

1989 bis 2000: Vervielfachung der Passagierzahlen und umfassende Modernisierung

Illustration: Ein Streifzug durch die Geschichte der Dresdner Luftfahrt

Zum Herunterladen bitte auf das Bild klicken (PDF-Datei, 455 KB)