Winterdienst

Statistik

Illustration: der Winterdienst des Dresdner Flughafens im Einsatz

Winterdiensteinsatz vor dem Tower der Deutschen Flugsicherung

Der Winterdienst (Winter Operations) des Flughafens Dresden International ist vom 1. November bis 31. März rund um die Uhr in zwei Schichten organisiert und arbeitet eng mit den Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung und dem Deutschen Wetterdienst zusammen.

  • insgesamt ausgebildete Mitarbeiter: 140
  • pro Schicht im Dienst: 1 Einsatzleiter, 1 Verkehrsleiter vom Dienst, 2 Gruppenleiter, 14 Gerätefahrer
  • zu beräumende Fläche: 543.100 qm (so groß wie 76 Fußballfelder)
  • davon entfallen auf die Flugzeug-Abstellplätze 245.000 qm, die Start- und Landebahn 171.000 qm, die Rollbahnen 90.600 qm und die Randstraße 36.500 qm

Winterdienst (Winter Operations)

Jörg Zöllner

Telefonnummer
0351-8812420

Schieben, Kehren, Blasen

Räumungstechnik:

  • geräumt wird nach dem Abfolgeprinzip "Schieben, Kehren, Blasen"
  • mechanische Räumungstechnik hat aus Umweltschutzgründen Vorrang
  • setzt trotzdem eine Vereisung ein, wird zusätzlich feuergetrockneter Quarzsand gestreut
  • unter extremen Bedingungen wird die Start- und Landebahn mit einem etwa 50-prozentigen Kaliumacetat enteist 

Glatteisfrühwarnsystem: 

  • Sonden messen wichtige Start- und Landebahndaten: Temperaturen in und über dem Beton, Windgeschwindigkeit, Niederschläge, Luftfeuchtigkeit
  • bei Eisgefahr lösen die Sonden einen Alarm aus
  • der Einsatz chemischer Mittel wird aufgrund des Frühwarnsystems minimiert

Flugzeugenteisung vor dem Start:

  • dient der Enteisung (De-Icing) und beugt neuer Eisbildung vor (Anti-Icing)
  • Spezialfahrzeuge besprühen Tragflächen und Leitwerk mit einem 60 bis 80 Grad warmen, vollständig biologisch abbaubaren Glykol-Wasser-Gemisch
  • die Entscheidung, ob ein Flugzeug enteist werden muss, trifft der Kapitän
Illustration: Flugzeugenteisung

Flugzeugenteisung

Illustration: Beräumung des Vorfeldes

Beräumung des Vorfeldes