Lärmschutz

Illustration: landendes Flugzeug in Dresden

Flugverkehr ist auch im Zeitalter moderner Technik mit Lärm verbunden. Er wird durch einen Großteil der im Flughafennahbereich lebenden Bevölkerung direkt wahrgenommen. Die Verminderung der Fluglärmbelastung der Anwohner ist ein zentrales Umweltziel der Flughafen Dresden GmbH. Mit dem Ziel, die Lärmauswirkungen auf das Umland möglichst gering zu halten, haben wir freiwillig eine Reihe von Maßnahmen getroffen. So wurden unter anderem

  • Maßnahmen zur Förderung des baulichen Schallschutzes bis Ende 2002 in Höhe von 2,8 Millionen Euro finanziert sowie
  • die Start- und Landegebühren lärmabhängig gestaffelt. Dadurch werden leise Luftfahrzeuge bevorzugt und die Fluggesellschaften zum Einsatz moderner, weniger lauter Flugzeuge motiviert.

Ein Vergleich der Landegebühren zeigt, dass Airlines, deren Maschinen zur lautesten Kategorie gehören, bis zu 500 Prozent der Gebühren zahlen, die für Maschinen der leisesten Kategorie (ICAO Annex 16, Chapter 3; Bonusliste) zu zahlen sind. Folglich hat sich der Anteil dieser auf der "Bonusliste" des Bundesverkehrsministeriums verzeichneten leiseren Flugzeuge in Dresden auf derzeit ca. 98 Prozent erhöht.

ausführliche Informationen zur Lärmmessung 
ausführliche Informationen zum passiven Schallschutz

alles, was Sie wissen sollten, zum Thema Fluglärm-Debatte