Energiemanagement

Der Flughafen hat einen hohen Bedarf an Energie. Eine Reihe von Systemen und Anlagen muss ständig verfügbar sein, während der Betreiber relativ wenig Einfluss auf die Auslastung dieser Anlagen und Systeme und somit auf die Effizienz des Energieeinsatzes hat. Unter Beachtung dieser Randbedingungen werden jedoch alle Anstrengungen unternommen, um den Energieverbrauch zu minimieren.

Seit 2016 wird am Flughafen Dresden ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach dem internationalen Standard DIN EN ISO 50001 betrieben.

Im Rahmen des Energiemanagements werden die Energieverbräuche systematisch erfasst und analysiert, um so Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz abzuleiten und umzusetzen. Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung im Sinne einer rationellen, wirtschaftlichen und auch klimaverträglichen Energienutzung. Aktuell werden insbesondere Maßnahmen zur Erhöhung der Effizienz der Beleuchtungsanlagen und zur Lastspitzensteuerung untersucht.

Mit der Erhöhung der Energieeffizienz geht eine Verringerung des aus dem Flughafenbetrieb resultierenden Ausstoßes von Luftschadstoffen einher. Seit der Inbetriebnahme einer Solaranlage auf dem Erweiterungsbau des Parkhauses im Jahr 2010 wird am Flughafen auch regenerative Energie erzeugt.

Illustration: Photovoltaikanlage auf dem Dach des Flughafen-Parkhauses

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Flughafen-Parkhauses

Illustration: Anzeigetafel der Photovoltaikanlage

Anzeigetafel der Photovoltaikanlage (im Flughafen Dresden Terminal)


Seit 2016 wird am Flughafen Dresden ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach dem internationalen Standard DIN EN ISO 50001 betrieben.