EU-Projekt d-AIR

CO2-Reduzierung bei Flughäfen und in ihrem Umland

Illustration: Flugzeugstart in Dresden (Foto: Flughafen Dresden GmbH, Michael Weimer)

Als verantwortungsvoller Nachbar und Entwicklungsmotor der Region Mitteldeutschland engagiert sich die Mitteldeutsche Airport Holding mit ihren beiden Flughafenstandorten Leipzig/Halle und Dresden bereits seit mehreren Jahren aktiv für Lärm- und Umweltschutz. Diesem Grundsatz folgend, beteiligt sich die Mitteldeutsche Airport Holding gemeinsam mit der Stadt Leipzig am EU-Projekt "Decarbonated Airport Regions", kurz d-Air. Im Rahmen dieses Projektes sollen Möglichkeiten zur CO2-Reduzierungen bei der Anfahrt zum Flughafen und beim Flughafenbetrieb entwickelt und in die Praxis umgesetzt werden.

Innerhalb der dreijährigen Projektdauer (Beginn 2012) sind umfangreiche Studienbesuche anberaumt, die dazu dienen, die jeweiligen Standorte kennenzulernen, dort vorhandene Strukturen zu analysieren und Erfahrungen auszutauschen. Im Rahmen des Studienbesuches vom 3. bis 5. September 2013 am Leipzig/Halle Airport analysierten die europäischen Verantwortungsträger den Flughafen und dessen Anbindung an die Stadt Leipzig.

Illustration: Projekt d-AIR
Illustration: Logo d-Air

Ansprechpartner für Projektfragen

Steffen Mäder

Telefonnummer
0351-8813020
Faxnummer
0351-8813024
Illustration: Projekt d-AIR Studienbesuch am Leipzig/Halle Airport
Illustration: Projekt d-AIR Fotos: Marius Nicolescu

Im Fokus des Interesses steht für die Mitteldeutsche Airport Holding vor allem die Nutzung alternativer Antriebe und die Optimierung des Energie-Managements. So soll unter anderem die Beleuchtung innerhalb und außerhalb der Flughafengebäude sowie im angrenzenden Parkhaus schrittweise auf eine stromsparende LED-Beleuchtung umgestellt werden. Des Weiteren wird geprüft, ob die flughafeneigene Fahrzeugflotte auf alternative Antriebssysteme (z.B. Wasserstoff) umgerüstet werden kann.

d-AIR wurde von der niederländischen Stadt Eindhoven und dem dort ansässigen Flughafen initiiert. Insgesamt beteiligen sich an dem Projekt 14 Partner aus zehn EU-Ländern. Mitwirkende sind unter anderem Flughäfen und Verwaltungen aus Paris, Stockholm, Barcelona, Wien und Prag. Die fachspezifische Begleitung und Koordination übernimmt die Airport Regions Conference in Brüssel. Das Projekt wird im Rahmen des Programms INTERREG IVC umgesetzt. Dort steht der Austausch von Wissen zwischen den Partnerregionen im Vordergrund.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

www.dairproject.eu